Profoto A10 / Is flash ugly? Mira & Thilda

Die schwedischen Fotografinnen Mira und Thilda hatten anfangs eine schlechte Erfahrung mit Blitzlicht gemacht und daraufhin ihre Träume, das Licht zu steuern, erst einmal ad acta gelegt. Stattdessen haben sie sich ganz und gar auf natürliches Licht verlassen, mit all seinen Einschränkungen. Jahre später haben sie die Profoto A1 Reihe ausprobiert – und die Welt war nicht mehr dieselbe. Hier erfährst du, warum.

Diesen Beitrag teilen:

Profoto A10 / Is flash ugly? Mira & Thilda

Vor zehn Jahren haben wir mit der Fotografie begonnen. Das war auch der Moment, als wir unsere ersten Blitze kauften. Aber sie waren kompliziert und wir erzielten nie wirklich das Ergebnis, das wir wollten. Also packten wir die Blitze wieder weg. Als wir anfingen, mit Profoto Blitzen zu arbeiten, eröffnete sich eine ganze Welt neuer Möglichkeiten. Wir möchten mit dir ein paar der Dinge teilen, die wir gelernt haben und die uns auf dieser Reise der professionellen Blitzlichtfotografie geholfen haben.

Wir haben gelernt, dass Blitzlicht viel nützlicher ist, als wir dachten

Früher waren wir überzeugt, dass wir kein Blitzlicht brauchen, wenn wir draussen fotografieren. Aber ziemlich schnell haben wir gelernt, dass wir mit Blitzlicht ein Porträt viel besser vom Hintergrund abheben und dem Bild mehr Tiefe geben können.

Wir haben gelernt, dass Blitzlicht nicht hässlich sein muss, wenn du weisst, was du tust

Vielleicht hast du ein Foto, das mit Blitzlicht aufgenommen wurde, auf dem dein Gesicht komplett weiss und aufgebläht aussieht, sodass du dich selbst kaum erkennst? Als wir mit der Blitzfotografie anfingen, sahen unsere Ergebnisse genauso aus. Die Bilder waren zu hell, zu dunkel oder brachten einfach nicht das Feeling zum Ausdruck, das wir vermitteln wollten. Aber genau wie beim Kochen oder anderen kreativen Aufgaben ist es wichtig, die richtigen Werkzeuge zu benutzen. Niemand wird über Nacht zum Chefkoch. Genauso ist es bei der Blitzfotografie: Es kommt auf die richtigen Werkzeuge, Übung und ein bisschen Mut an.

Wir wählten Blitze, die nicht kompliziert waren

Kamera und Blitz sind für uns nur Werkzeuge in einem umfassenden kreativen Prozess. Wir wollen einfach, dass alles funktioniert, damit wir uns auf den schönen Part konzentrieren können: kreativ sein. Da der Profoto A10 und andere Profoto-Blitze sehr einfach in der Handhabung sind, können wir genau das tun. Wir schalten den Blitz ein, positionieren ihn so zum Model, wie wir wollen und fangen an zu experimentieren. Wenn uns das Ergebnis nicht gefällt, drehen wir an den Einstellungen herum, bewegen den Blitz und spielen mit den Details, bis wir genau den gewünschten Look erhalten.

Wir haben gelernt, wie Licht wirklich funktioniert

Im Grunde ist es eine fachlich anspruchsvolle Aufgabe, ein Bild aufzunehmen. Man braucht die Kamera, das Licht, das Model – und alles muss miteinander harmonieren. Wenn aber alles funktioniert, sind deinen kreativen Schöpfungen keine Grenzen gesetzt. Dann eröffnet sich eine Welt voller Möglichkeiten. Wir finden, dass Licht das wichtigste Element in einem Bild ist. Und je mehr du darüber lernst, wie Licht wirklich funktioniert, umso eher werden deine Aufnahmen deinen Vorstellungen entsprechen. Uns hat der Kurs Grundlagen der Lichtgestaltung mit dem Blitzlichtexperten David Bicho sehr geholfen.

Wir haben erkannt, dass Blitzlicht uns die Freiheit gibt, wirklich kreativ zu werden

Wenn du dich mit der Technik hinter der Blitzfotografie beschäftigst und dann genau die Ergebnisse bekommst, die du wolltest, ist das ein echtes Erfolgserlebnis. Das eröffnet dir ganz neue Möglichkeiten. Und plötzlich kannst du auf ganz neue Arten fotografieren, ohne Einschränkungen. In der dunkelsten und regnerischsten Nacht kannst du immer noch ein Bild aufnehmen, das an einen wunderschönen Sonnenuntergang auf einer Tropeninsel erinnert. Wenn das keine Freiheit ist, was dann?

Workshops rund ums Thema Blitzen

Diesen Beitrag teilen: