Beauty-Portraitfotografie mit Kate Whyte

Schon als junges Mädchen waren es die Details, die die in Kanada geborene Beauty-Fotografin Kate Whyte faszinierten: „Ich konnte stundenlang an einer Zeichnung sitzen, während meine Freunde schon zehn fertig hatten. Ich liebe es, mich auf die Details zu konzentrieren, die Eigenschaften, die eine Person so einzigartig machen. Erst wenn ich es geschafft habe, ihre natürlichen Züge erstrahlen zu lassen, weiss ich, dass ich etwas wirklich Schönes erschaffen habe. Ich setze dafür weiches Licht in verschiedenen Einstellungen ein und deshalb ist das Profoto Softlight Kit so perfekt: Es ist klein, kompakt und vielseitig.“

Diesen Beitrag teilen:

Beauty-Portraitfotografie mit dem Beauty Dish

Nachdem Kate mehrere Jahre als angestellte Grafikdesignerin in Bürojobs tätig war, entschied sie sich irgendwann für die Freiberuflichkeit. Diese Entscheidung hat sie bisher nicht bereut.

„Das Vertraute und die Sicherheit aufzugeben, ist natürlich immer auch mit Angst verbunden. Es ist ein Schritt ins Ungewisse. Aber ich bin ihn gegangen und kann ehrlich behaupten: Es war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe! Beauty-Fotografie bewegt mich. Ich finde es einfach so interessant, mich auf die Mikroebene zu begeben, die Wimpern zu betrachten, die Struktur der Haut, kleinste Härchen – das möchte ich in meinen Bildern zeigen“, erklärt Kate.

Die Welt braucht mehr Schönheit

Die Kunden von Kate sind zur Hälfte kommerzielle und zur Hälfte Porträtkunden. Bei den kommerziellen Shootings geht es meistens um Make-up und Schmuck. Deshalb arbeitet sie bei solchen Projekten viel mit Reflexionen und Waben, um die Produkte wirklich hervorzuheben.

„Bei all meinen Projekten bemühe ich mich darum, eine Aufnahme so zu gestalten, dass sie die Betrachter staunen lässt und ihnen ein ,Wow‘ entlockt. Dieser Wow-Faktor ist meine Visitenkarte und die Bestätigung für mich, dass ich die Welt ein bisschen schöner gemacht habe. Das kann doch nie verkehrt sein“, ist Kate überzeugt.

Die besten Tipps und Tricks für Beauty-Fotografie von Kate Whyte:

1. Einfacher ist besser

„Es ist leicht, einfach zu viel zu wollen: Haare, Lippen, Wimpern, Schmuckapplikationen – alles soll perfekt sein. Ich rate aber dazu, einen Gang zurückzuschalten. Wenn du ein Detail hervorheben möchtest, dann konzentriere dich darauf. Durch diese Schlichtheit erhalten deine Bilder einen professionellen und raffinierten Look.“

2. Arbeite mit qualifizierten Visagisten zusammen


„Wenn du nach Visagisten bzw. Make-up-Artists suchst, achte darauf, dass sie sehr gute ,No-Make-up‘-Looks in ihren Portfolios haben. Ich suche nach Visagisten, die ein Auge für die natürliche Hautstruktur haben und sie nicht mit zu viel Foundation abdecken. Folge den Make-up-Spitzenmarken auf Instagram, um dich über die Trends zu informieren.“

3. Nutze leistungsstarke Blitzsysteme


„Bei der Beauty-Fotografie dreht sich alles darum, Details abzubilden und Feinheiten zu fokussieren. Deshalb ist es wichtig, mit kleiner Blende zu arbeiten, sodass der Schärfentiefebereich nicht zu eng gefasst ist. Mit dem Profoto D2 1000 AirTTL kann ich Details gestochen scharf und Strukturen in ihrer ganzen kleinteiligen Pracht einfangen.“

Das Licht gibt die Rolle vor

Bei Beauty- und Porträtaufnahmen kommt es darauf an, dass das Model verschiedene Rollen annimmt und durch seinen Gesichtsausdruck Emotionen zeigt.

„Meine Arbeit ist ein Schauspiel, und das kommt in meinen Bildern zum Ausdruck. Licht und Styling geben vor, in welche Rollen die Models schlüpfen. Für ein Shooting suche ich vielleicht jemanden, der Latexhandschuhe und streng zurückgekämmtes Haar tragen kann. Für ein anderes möchte ich vielleicht mit weichen Locken, Blumen und Pastelltönen arbeiten. Vielseitigkeit ist definitiv eine Eigenschaft, die mir bei meinen Models wichtig ist“, erläutert Kate.

Weiches Licht für eindrucksvolle Aufnahmen

Nachdem sich Kate ihr Team aus Visagisten und anderen Kreativen zusammengestellt hatte, legte sie ein Thema für dieses Shooting fest: „Verträumte Schönheit“. Amanda, das Model, trug nur minimales Make-up und wie immer wollte Kate in ihren Fotos die natürlichen Gesichtszüge betonen.

„Ein Foto wird immer ein bisschen interessanter, wenn es mehr Dramatik bekommt und dem Betrachter irgendetwas ins Auge fällt. Dank des Softlight Kits verfüge ich über alle nötigen Hilfsmittel, um das zu erreichen. Bei diesem Shooting positionierte ich den Profoto D2 sehr nah am Model und stellte ihn auf hohe Leistung. Mithilfe des Reflektors erzeugte ich gleichmässigeres Licht, und der Diffusor sorgte für weiche Schatten und Lichtakzente – perfekt, um das natürliche Make-up von Amanda zu präsentieren“, erklärt Kate.

Der beste Blitz für Beauty-Fotografie

Für dieses Shooting setzte Kate auf den Profoto D2 1000 AirTTL, weil er ihr die nötige Leistung bietet.

„Für diese Aufnahme arbeitete ich mit dem Softlight-Reflektor ohne Diffusor oder Wabe. Ich wollte die frische Haut und die hellen Lippen hervorheben, indem ich sie mit einer etwas härteren, weniger diffusen Lichtquelle anleuchtete“, so Kate.

„Für die letzte Aufnahme unten stellte ich den Profoto Softlight-Reflektor mit angebrachter Wabe im Winkel rechts von mir auf, um den präzise und zeichnerisch gezogenen Lidstrich und das markante Profil des Models mit dem tiefen Dutt und dem Tüll herauszuarbeiten“, erklärt Kate ihre Vorgehensweise.

Die Magie des Lichts

„Kreativ tätige Menschen haben mich schon immer inspiriert. Ihre Energie und Leidenschaft finde ich fantastisch. Es ist so erfüllend, zusammen im Team kreativ zu sein und Magie entstehen zu lassen. Ich bin so glücklich darüber, dass ich selbst so arbeiten und mit der Beauty-Fotografie das tun kann, was ich so sehr mag: mich auf die Details zu konzentrieren. Dafür brauche ich gutes Licht und zuverlässige Ausrüstung. Ich weiss, dass ich mich auf die Blitzsysteme von Profoto verlassen kann. Immer.“

Die Vorteile mobiler Fotoausrüstung

Wo Kate arbeitet, ist ganz unterschiedlich. Manchmal fotografiert sie für einen Auftrag auch an mehreren Orten.

„Es war nie so richtig möglich, sich mit all der Ausrüstung einfach von einem Ort zum anderen zu begeben – bis jetzt. Durch das neue Softlight Kit bin ich beim Location-Wechsel flexibler und ich weiss, ich habe alles dabei, was ich brauche. Im Softlight Reflector Case ist alles verstaut und ich brauche mir keine Sorgen zu machen, dass während des Transports irgendetwas kaputt geht. Diese Tasche werde ich ab jetzt definitiv nutzen“, meint Kate.

Homepage Kate Whyte

Diesen Beitrag teilen: